Frag Trappi!

Hallo Kinder! Ich bin Trappi aus dem ErlebnisWald. Ich wohne hier mit meiner Familie und kann euch jede Menge erzählen. Was wollt ihr wissen? Bitte schaut erst einmal nach, ob eure Frage hier schon dabei ist. Wenn nicht, schreibt einfach eine E-Mail mit eurer Frage an trappi(at)erlebniswald-trappenkamp.de. Ich freue mich schon auf eure Nachrichten und werde jede Zuschrift beantworten – versprochen! Die besten Fragen wollen wir hier veröffentlichen.

Was bedeutet eigentlich »Forstwirt«?

»Forstwirt« oder »Forstwirtin« heißen Leute, die im Wald arbeiten. Zusammen mit einer Försterin oder einem Förster überlegen sie zum Beispiel, welche Wege neu gemacht werden müssen, wo neue Bäume gepflanzt werden sollen oder wie es gelingt, Wildschweine von gefährlichen Straßen fernzuhalten. Wer einmal selbst im Wald arbeiten möchte, muss nach der Schule drei Jahre lang eine Ausbildung machen. Dabei erfährt man, wie alles geht und worauf man im Wald achten muss.


Warum müssen Bäume gefällt werden?

Bäume werden gefällt, damit wir Holz kriegen. Holz brauchen wir zum Beispiel, wenn wir ein Haus bauen oder Möbel schreinern. Sogar Papier besteht zu einem großen Teil aus Holz. Die Försterinnen und Förster achten allerdings darauf, dass nur so viele Bäume gefällt werden, wie auch nachwachsen können. Sie passen auf, dass der Wald nicht verschwindet und immer genügend Holz für alle da ist.


Darf man im Wald mit Maschinen arbeiten?

Früher haben die Forstwirtinnen und Forstwirte alles von Hand gemacht und hatten höchstens ein Pferd, um die Baumstämme aus dem Wald zu schleppen. Heute ist vieles leichter. Große Maschinen helfen den Waldleuten bei ihrer Arbeit. Diese Maschinen dürfen aber nicht überall im Wald herumfahren, sondern haben eigene Wege, auf denen sie sich vorsichtig in den Wald hineintasten.


Warum sieht der Wald machmal so unordentlich aus?

Abgebrochene Äste und Baumkronen sind wichtig für viele Pflanzen und Tiere. Pilze, Flechten und Moose können darauf wachsen. Insekten zerknabbern das Holz und werden davon satt. Mäuse, Igel und viele andere Tiere finden in dem herumliegenden Holz einen Unterschlupf. Vögel nutzen es zum Brüten. Deshalb lassen die Forstleute abgebrochene Äste und Baumkronen im Wald. Es muss ja nicht überall so picobello ordentlich zugehen wie in eurem Kinderzimmer...


Wie können wir den Wald schützen?

Es ist wichtig genau hinzusehen, um zu erkennen, wie es dem Wald geht. Försterinnen und Försten kennen »ihren» Wald wie einen guten Freund. Sie achten darauf, dass alle Bäume sich gut entwickeln können und bestimmen, welche Bäume extra geschützt werden müssen, zum Beispiel mit einem Zaun. Am liebsten ist es ihnen, wenn sich möglichst viele unterschiedliche Pflanzen und Tiere im Wald wohlfühlen. Dann können auch wir Menschen zufrieden sein.


Warum heißen manche Wälder »Naturwald«?

»Naturwald« bedeutet, in diesem Wald darf nichts mehr gemacht werden. Die Bäume und Sträucher können wachsen, wie sie wollen, das gefällt auch den Wildtieren, die sich in so einem »Urwald« gut verstecken können. Das ist ein bisschen wie bei Mogli aus dem Dschungelbuch.


Welche Regeln müssen wir im Wald beachten?

Viele Menschen sind gern im Wald unterwegs, zum Beispiel Spaziergänger mit und ohne Hund oder Radfahrer und Sportler, aber auch Reiter und Leute, die einfach einmal ihre Ruhe haben wollen. Wenn sich alle Waldbesucher an Regeln halten, gibt es keinen Streit. Dazu gehört, dass Hunde an der Leine bleiben, Reiter auf ihren Reitwegen bleiben oder jeder seinen Müll mit nach Hause nimmt. Wenn alle aufeinander Rücksicht nehmen, ist es am besten.


Dürfen wir im Wald Beeren, Nüsse und Pilze sammeln?

Ja, aber nur so viele, wie ihr selbst tragen könnt. Ein Korb Beeren oder zwei Kilo Pilze pro Tag sind erlaubt. Bei Blumen und anderen Pflanzen sollte ein Strauß genügen. Wenn ihr in einer größeren Gruppe unterwegs seid, müsst ihr die Försterin oder den Försten um Erlaubnis bitten. Außerdem solltet ihr Beeren, Nüsse und Pilze nur gemeinsam mit euren Eltern sammeln und immer gründlich sauber machen, bevor ihr sie kocht oder esst.


Was bedeuten die Zeichen an den Bäumen?

Sie zeigen an, welche Bäume gefällt werden dürfen, welche erst einmal im Wald bleiben sollen und welche komplett in Ruhe gelassen werden sollen. Die Zeichen dienen außerdem als Wegweiser für Forstmaschinen.


Malen mit Trappi

Malen mit Trappi

Trappis Lieblingsfarbe ist Grün, so wie das Laub der Bäume. Doch im Wald gibt es noch viele andere Farben. Wisst ihr welche? Den Hirsch und den Uhu könnt ihr ausmalen und ins Waldhaus schicken, wenn ihr wollt. Wir freuen uns auf eure Kunstwerke!